Wie kommt man an eine Windows 10 Pro Lizenz?

Windows 10 Pro hat sich zu einer Goldgrube für Microsoft entwickelt. Bereits während der kostenlosen Upgrade-Phase wurden Millionen von Kopien geladen und installiert. Nun muss die Software zwar erworben werden, allerdings ist der Bann von Windows 10 ungebrochen. Doch wie kommt man heute an eine Windows 10 Lizenz und wo kann diese gefunden werden?

Per Upgrade zur Lizenz

Die einfachste Methode eine Windows 10 Pro Lizenz zu erhalten, ist das Windows 10 Pro Upgrade. Dieses hat den Vorteil, dass ein bestehendes Betriebssystem auf die neuste Version von Windows aktualisiert wird. Hierzu muss aber mindestens Windows 7, Windows 8 oder Windows 8.1 installiert sein. Zum Durchführen des Upgrades kann der Microsoft Upgrade Assistent installiert werden, der alle erforderlichen Schritte ausführt.

Ein wesentlicher Vorteil beim Upgrade besteht darin, dass der User selbst nichts weiter tun muss. Es müssen keine Daten gesichert und auch keine Datenträger erstellt werden. Der Vorgang läuft völlig automatisch, sodass man sich während dieser Zeit einfach zurücklegen und auf das Ergebnis warten kann. Übrigens muss dann auch keine Lizenz mehr erworben werden, diese ist entweder im Upgrade bereits enthalten, oder aber es wird einfach die alte Lizenz genutzt. Der Vorgang dauert etwa 1,5 Stunden, wobei auch eine abschließende Säuberung des Systems durchgeführt wird. Wer von Windows 10 Pro begeistert ist, kann dann auch noch den Ordner Windows.old unter Laufwerk C löschen. Hier sind die Dateien des vorherigen Betriebssystems enthalten, sollte dass Upgrade nicht gefallen.

Direkt im Handel

Wer in ein Elektronikgeschäft geht, kann hier natürlich auch Windows 10 Pro erwerben. Dazu gibt es mehrere Optionen. Wer ohnehin vorhat, einen neuen PC zu kaufen, der erhält in der Regel eine OEM-Version. Dies bedeutet, dass eine vom Hersteller vorinstallierte Version von Windows auf dem gerät vorhanden ist. Man muss den Computer also nur aufstellen und schon kann es losgehen. Windows 10 Pro OEM bietet eine vollständig aktivierte Lizenz, bei der der User nichts weiter unternehmen muss. Allerdings muss bei einer Neuinstallation immer die Recovery-Festplatte genutzt werden, da bei einer solchen Lizenz in der Regel kein separater Lizenz-Code mitgeliefert wird.

Eine weitere Methode zu einer Windows Lizenz zu kommen ist die Retail-Version des Betriebssystems. Hierbei handelt es sich um die normale Packung, in der Windows auf einer DVD ausgeliefert wird. Der Code befindet sich dann meistens im Bookelt, sodass eine ständige Neuinstallation von Windows möglich ist. Häufig werden diese Versionen auch im Internet angeboten, denn ihr Vorteil besteht darin, dass der Code immer wieder gebraucht werden kann. Allerdings muss man sich dann mit der Installation auch allein herumschlagen.

Die Lizenzen für Firmen

Firmen können ihre PCs über das sogenannten Volumenlicensing aktivieren. Hierbei wird ein ganzes Kontingent an Keys einer bestimmten Firma zur Verfügung stellt. Dies bedeutet aber auch, dass ein Code für mehrere Maschinen genutzt werden kann. Somit kann ein Administrator die Lizenz einfach im Netzwerk verteilen, ohne dass unzählige verschiedene Codes erforderlich sind.

Für sehr große Computersysteme bietet Microsoft auch das KMS-Lizenz-Verfahren an. Bei diesem wird in einer Firma ein eigener KMS-Server installiert. Dieser generiert eine beliebige Anzahl an Codes, sodass eine Unzahl an Betriebssystemen aktiviert werden können. Wird er auch häufig im Rahmen der Volumenlizenzierung herausgegeben, um den technischen Aufwand für Kunden und Microsoft selbst gering zu halten.

Kurzeit- und Einmal-Lizenzen

Wer ein Windows-System nur für kurze Zeit benötigt oder aber keine erneute Installation des Betriebssystems plant, kann auch Kurzzeit- oder Einmallizenzen erwerben. Kurzzeitlizenzen haben eine begrenzte Laufzeit, nach deren Ablauf das System nicht mehr genutzt werden kann. Einmallizenzen haben zwar eine unbegrenzte Laufzeit, können aber nicht für eine erneute Installation des Systems verwendet werden. Ist Windows also durch einen Absturz unbrauchbar geworden, kann der Code nicht noch einmal für die Aktivierung in Anspruch genommen werden. Die Lizenzen lassen sich für gewöhnlich im Internet erwerben, wobei diese vor allem auf Auktionsplattformen von gewerblichen Verkäufern angeboten werden. Hierzu sollte aber immer die Produktbeschreibung genau gelesen werden.

Ganz ohne Aktivierung

Wer keine Lizenz beziehen möchte, der kommt auch ohne aus. Allerdings nur dann, wenn er Windows niemals online bringt und somit für immer auf das Internet verzichtet. Hier kommt dann nur die Ausgabe, dass Windows keine aktuelle Lizenz besitzt und eine Aktivierung erforderlich ist. Da aber keinerlei Verbindung hergestellt werden kann, verzichtet das System auf die Sperrung des Gerätes.

Auch interessant...